Ein sehr gutes Schachjahr liegt hinter der 1. Mannschaft des SV Meschede.
Ein "Endspiel" gegen die SG Lüdenscheid sollte den Gewinn des Meistertitels in der Verbandsklasse Nord und den Aufstieg in die Verbandsliga Südwestfalen entscheiden. Die Kreisstädter waren nach den Ausrutschern der SG Lüdenscheid und des SC Marsberg in der vorletzten Runde bei Punktgleichheit mit einem halben Brettpunkt Vorsprung ins letzte Spiel gegangen.
Die Lüdenscheider benötigten also unbedingt einen Sieg und boten dafür ihr stärkstes Team auf, die Mescheder kamen ersatzgeschwächt nach Lüdenscheid. Leider wurde der Kampf verdient, aber zu hoch mit 2:6 verloren. Nur Gerhard Dyballa gewann seine Partie. Heinrich Gutheil und Patrick Hoffmann spielten ihre Partien Unentschieden. Damit krönte Dyballa eine aus seiner Sicht hervorragende Saison. In acht Partien blieb er ungeschlagen und holte 7,0 Punkte. Er war der erfolgreichste Punktesammler der Mescheder.
Ebenfalls sehr stark spielten Heinrich Gutheil, Patrick Hoffmann und Leszek Trojan. Gutheil verlor am ersten Brett nur eine Partie und erzielte 5,5 Punkte aus 9 Partien.
Hoffmann erkämpfte, überwiegend am dritten Brett spielend, 5 Punkte aus 8 Partien. Trojan startete mit 4 Siegen hintereinander und erspielte 4,5 Punkte aus 7 Partien. Patrick Hoffmann verbesserte seine DWZ - Zahl um 78 Punkte und Leszek Trojan gewann 33 DWZ - Punkte dazu.
Zum guten Abschneiden der Mescheder trugen von den Stammspielern noch bei:
Thorsten Meschede (3,5 Punkte aus 4), Martin Franzes (3,5 Punkte aus 8), Arnold Sendler (2,5 Punkte aus 7) und Robin Becker (2 Punkte aus 7).
Auch die Ersatzspieler spielten sehr stark: Andreas Kampert (2 Punkte aus 2), Michael Stiefermann (1 Punkt aus 1) und Karola Hörhold (0,5 Punkt aus 2).

(G. Dyballa)