Knapper Sieg gegen SG Ennepe-Ruhr-Süd 2

Am achten Spieltag der Verbandsklasse Nord verließ die erste Mannschaft des SV Meschede einen Abstiegsplatz und setzte sich auf den siebten Platz ab.

Die Kreisstädter siegten knapp und verdient nach einem spannenden Kampf gegen die zweite Mannschaft der SG Ennepe-Ruhr-Süd mit 4,5 : 3,5.

Schon nach zwei Stunden Spielzeit sah es für die Mescheder sehr gut aus, da Dieter Senff (Brett 5) und Heinrich Gutheil (Brett 1) überzeugend siegten. In einer druckvoll gespielten Partie ließ Senff den Gegner nicht rochieren und gewann seine Dame. Als wenig später Gutheil, der in der Eröffnung bereits einen Bauern opferte, was zu starker Initiative führte, seinen jungen hoffnungsvollen Gegner zur Aufgabe seiner Dame für zwei Türme zwang, konnte dieser seine unentwickelte Stellung nicht halten.

Arnold Sendler (Brett 8) spielte eine sehr interessante Partie. Sein Gegner wollte ihn mattsetzen und opferte in einer ausgeglichenen Stellung eine Qualität, einen Turm für einen Springer. Da diese Möglichkeit nicht bestand gab er ein Dauerschach. Martin Franzes (Brett 7) musste sich einen Mattangriff erwehren. Er verteidigte sich sehr zäh und gab am Ende der Partie ein Dauerschach.

Thorsten Meschede (Brett 3) spielte sehr sicher und einigte sich mit seinem Gegner in einer ausgeglichenen Stellung auf die Punkteteilung. Patrick Hoffmann (Brett 2) verteidigte mit seinem aktiven König ein Turmendspiel mit zwei Bauern weniger. Auch diese Partie endete mit einem Unentschieden.

Gerhard Dyballa (Brett 7) entschied schließlich den Kampf zu Gunsten der Mescheder. Zuerst baute er eine druckvolle Stellung auf, stellte aber seinen guten Springer auf ein falsches Feld und ermöglichte seinen Gegner ein gutes Gegenspiel zu erkämpfen. Dyballa erzwang ein Endspiel mit ungleich farbigen Läufern, den sein Gegner auch mit einem Mehrbauern nicht gewinnen konnte und einigte sich mit ihm nach 72. Zügen auf die Punkteteilung.

Die Kreisstädter erzielten damit die 4,5 Punkte und konnten die Niederlage von Leszek Trojan (Brett 4) verkraften, der durch eine Unaufmerksamkeit mit einem Mehrbauern die Qualität und nach stundenlangen Kampf die Partie verlor.
(Bericht GD)