Lüdenscheid 1 - Meschede 1    3 : 5

Da unser Gegner das vierte Brett kampflos abgab, wovon Leszek Trojan profitierte, führten wir bereits zu Beginn mit 1:0. 

Caissa war uns weiterhin hold, denn nach knapp 60 Minuten stellte Arnolds Sendlers Gegner ohne Grund eine Figur ein, woraufhin Dieter Senff seine Partie Remis gab, bei er etwas leichtsinnig für Aktivität eine Figur opferte, was uns insgesamt jedoch dem Gesamtsieg ein Stück näherbrachte, denn keiner unserer anderen Spieler hatte eine nachteilige Stellung auf dem Brett. So stand gegen 17.30 Uhr z.B. Heinrich Gutheil recht stark, Andreas Kampert hatte im Endspiel einen Mehrbauern, Martin Franzes hatte ebenfalls bei ungefährdeter Stellung einen Mehrbauern, Patrick Hoffmann stellte bei guter Stellung seinem Gegner immer neue Probleme. Lediglich Gerhard  Dyballa gab für Angriff einen Bauern, kam aber gegen seinen starken Widersacher nicht so recht weiter.

Nach 17.30 Uhr tat sich jedoch etwas. Denn Patrick hatte seinen Gegner in eine Fesselung manöveriert, aus der es kein Entrinnen gab, also 3,5:0,5 für uns. Wenig später machte Martin das 4,5: 0,5 perfekt.

Wir hatten also zwei wichtige Punkte geholt, die auch noch den Weg an die Spitze offen lassen.

Eine Überraschung bahnte sich bei Heinrich Gutheil an, der, für mich völlig überraschend, aufgab, wobei ich ihm große Hochachtung zollen muss, denn er hatte noch eine andere Veranstaltung zu besuchen, hat uns jedoch bei unserem Kampf nicht im Stich gelassen, es waren Zeitprobleme, die er zu bewältigen hatte.  Danke !!

Fazit nach 18.00 Uhr: Gerhard beklagt immer noch Bauernverlust, beschäftigt den starken Gegner jedoch fortwährend, Andreas hat nun Springer + 3 Bauern gegen Läufer + 3 Bauern, wobei der Vorteil bei ihm liegt.

19.00 Uhr: Andreas gewinnt einen Bauern, muss später jedoch die Abwicklung ins Remis zulassen. Hier war bestimmt mehr drin drin, was eine genaue Analyse zeigen wird.

20.10 Uhr: Gerhard kämpft immer noch, kommt aber mit den Zeitproblemen nicht so klar wie sein Gegner, dem es schließlich gelingt, nach Damentausch in ein gewonnenes Turm-Endspiel überzulenken. In der Analyse zeigt sich, dass Gerhard aufgrund seiner Drohungen ein Remis, sogar einen Gewinn hätte erzielen können.

Alles in allem können wir mit dem Ergebnis recht zufrieden sein. 

(Bericht DS)

 

Siegerehrung Vereinsmeiserschaft

Der gestrige Trainingsabend, welcher in gekonnter Art von Stefan Arndt moderiert wurde, fand bei den Anwesenden wieder grossen Anklang.

Themen der zweistündigen Präsentation waren u.a. die Stellungsbeurteilung und taktische Lösungen.

 

Im Anschluss fand noch die Siegerehrung der letzten Vereinsmeisterschaft statt.

Vorsitzender D. Senff überreicht die Urkunde.

                  

            M.Franzes(2.), St.Arndt(1.), G.Dyballa(3.)    

    

         Blitz:  A.Weiss(1.)

 

 

Nach einem spannenden Kampf ein unglückliches 4:4 in Herdringen

In der zweiten Runde der Verbandsklasse Nord kam es zu einem spannenden Nachbarschaftsduell SV Herdringen und SV Meschede, das mit einem für die Kreisstädter unglücklichen 4:4 Unentschieden endete.

Mit zwei Punkteteilungen starteten die Mescheder in den 2. Spieltag.
Eine jederzeit ausgeglichene Partie hatte Andreas Kampert (Brett 4) auf dem Brett, die folgerichtig remis endete. Einen weiteren halben Punkt steuerte Dieter Senff  am fünften Brett bei, der nach einigen Verwicklungen ein völlig ausgeglichenes Endspiel auf dem Brett hatte.
Danach gewann Martin Franzes (Brett 6) im Mittelspiel einzügig die gegnerische Dame und brachte die Mescheder damit in Führung. Es folgte eine Punkteteilung am 3. Brett von Thorsten Meschede und auch die Partie von Gerhard Dyballa (Brett 2) endete remis.
SV Herdringen glich mit dem Sieg auf dem 1. Brett aus. Heinrich Gutheil geriet in einen vernichtenden Angriff seines starken Gegners, Daniel Krusel und gab die Partie auf.
Zu diesem Zeitpunkt lag – bei einem Zwischenstand von 3:3 – ein Sieg für die Kreisstädter in Reichweite, denn in den beiden noch offenen Partien von Arnold Sendler (Brett 7) und Andreas Weiss (Brett 8) zeichneten sich Siege für SV Meschede. Andreas Weiss stand im Endspiel nach einer sehr gut gespielten Partie kurz vor dem Gewinn und verlor unglücklich nach einem Fehlzug seines Königs. Für den Ausgleich sorgte Arnold Sendler mit einer gelungenen Angriffspartie. Er verstärkte nach und nach den Druck auf die gegnerische Stellung und gewann schließlich spielentscheidendes Material.
 
(GD)
 

Meschede 1 - Ruhrspringer 1    3,5 : 4,5

An diesem Spieltag lief es am Schluss nicht so gut für die Mescheder. Obwohl der Gastgeber mit zwei Siegen, einer Niederlage und drei Remis in Führung gegangen war, so gingen leider beim Stand von 3,5 : 2,5 noch zwei weitere, etwas glückliche Punkte, an die Gäste.

 

Kurznotizen anläßlich der Mannschaftskämpfe zum Saisonauftakt!

Sämtliche Mescheder Teams melden durchweg Auftakterfolge in der neuen Saison.
So siegte die Kreisligamannschaft um MF Horst Winden ungefährdet mit  4 :  1 gegen
die Ruhrspringer aus Neheim, wobei kein Spieler verlor.

Noch besser machte es die 2.Mannschaft in der Bezirksliga. Das Team um den neuen MF
Patrick Hoffmann fertigte die Favoriten aus Bigge überraschend klar mit 5,5 : 2,5  ab und belegt
damit den Spitzenplatz in dieser Klasse.

Das Sahnehäubchen jedoch gebührt zweifellos der 1.Mannschaft bei ihrem Auftaktmatch im Verband.
So wurden trotz des Ausfalls unseres 3.Bretts, Thorsten Meschede, die in Bestbesetzung angetretenen,
hoch gehandelten Kandidaten um den Aufstieg, nämlich die Schachfreunde aus Marsberg, mit einem
etwas glücklichen, jedoch verdienten  4,5 : 3,5 -Sieg füruns, auf die Heimreise geschickt. Es lag primär
daran, dass bei den Marsbergern diesmal die TOP-Scorer nicht stachen, ausserdem die beiden letzten
Bretter in ausgeglichenen Stellungen Fehler machten, die von den Meschedern gnadenlos ausgenutzt
wurden. Nun können die Kreisstädter um ihren überglücklichen MF Dieter Senff mit einigem
Selbstvertrauen den kommenden Kämpfen ziemlich gelassen entgegensehen.

(DS)